Der hinterlistige Hebel

Unerhörte Geschichten von Johann Peter Hebel

sk_derhinterlistigehebel_6066.png sk_derhinterlistigehebel_6145.png sk_derhinterlistigehebel_6152.png sk_derhinterlistigehebel_6184.png sk_derhinterlistigehebel_6224.png Fotos: ONUK

Johann Peter Hebels Geschichten sind einfach und komplex zugleich. Sie sind leicht zu verstehen, zugleich verbergen sie aber einen Hintersinn, der nicht leicht zu durchschauen ist. Hebels Sprachkunst gibt Zeugnis vom Einfachen, das schwer zu machen ist. Typisch dafür ist die Geschichte des vermeintlichen Herrn „Kannitverstan“: Durch den Irrtum und das wortwörtliche Nicht-Verstehen kommt der Handwerksbursche zur Wahrheit.

Der Hebel-Herausgeber und Brechtspezialist Jan Knopf hat für seine szenische Collage „Der hinterlistige Hebel“ bekannte und unbekannte Geschichten des „Hausfreundes“ zusammengestellt und lässt sie durch eine kleine Gesellschaft im Rahmen eines Wirtshausabends vielfältig beleuchten. Bei einem Schoppen Wein wird manche Historie viel einleuchtender und der „geneigte Leser“ wird zum geneigten Hörer und Zuschauer. Doch die Welt und das Ländle sind nur scheinbar in Ordnung – Hebel hat garantiert immer eine Überraschung bereit. Für Knopf gilt wie für Ernst Bloch: „Zu Hebel muss nicht zurückgegangen werden, er besucht uns selber.“

Eine Produktion des Sandkorn-Theaters Karlsruhe in Kooperation mit dem Stadtarchiv und der Stadtbibliothek, mit freundlicher Unterstützung der Heimattage 2017.

Unter der Regie von Jan Knopf spielen Roland Brunner, Johannes Grözinger, Emil Roth, Sarah und Harald Schwiers, musikalisch begleitet von Roman Rothen.


„An diesem Abend hinterfragen, drehen und wenden, deuten und diskutieren die fünf Darsteller die auf den ersten Blick einfach anmutenden Geschichten Hebels spielerisch solange, bis sich deren Komplexität offenbart. Besonders glänzt dabei Roland Brunner als humorvoller Bauer mit der simplen Schläue: „Der Krieg bringt nichts, er holt.“ Ihm gegenüber steht Jungschauspieler Emil Roth, der den patriotisch-feinen Spitzel mimt und stets Harald Schwiers als packend integerem Kolporteur in die Quere kommt. Ungeschönt thematisieren sie Hungersnot, Kriegsverbrechen, Auswanderung und Zensur.“ (BNN)

2017-04-17-logosjohannpeterhebel


Infos

Kategorie: Eigenproduktion
Ort: Studio
Eintrittspreis:
VVK im Sandkorn-Büro:
€ 16,50 (Erwachsene)
€ 12,50 (Ermäßigte)
€ 9,50 (Schülergruppen ab 15 Personen)
inkl. System-und VVK-Gebühr
AK:
18,60 (Erwachsene)
€ 14,20 (Ermäßigte)
€ 10,40 (Schüler-gruppen ab 15 Personen)
inkl. System-und AK-Gebühr

Termine

Sonntag, 24.09.17, 19:00 Uhr
Freitag, 27.10.17, 19:30 Uhr
Mittwoch, 08.11.17, 19:30 Uhr

Tickets kaufen