Der dressierte Mann

Komödie von John von Düffel nach dem gleichnamigen Bestseller von Esther Vilar


sk_dressiertermann_401.jpg sk_dressiertermann_644.jpg sk_dressiertermann_665.jpg sk_dressiertermann_670.jpg sk_dressiertermann_719.jpg Bühnenfotos: ONUK

Auf der Grundlage von Esther Vilars Bestseller hat John von Düffel eine herrliche Beziehungskomödie geschaffen, in der die Werte nicht nur einfach mal um -, sondern auch hin- und hergedreht werden. Mit Bastian und Helen kommen zwei Menschen zueinander, die so gar nicht den Idealen und der Erziehung ihrer jeweiligen Mütter entsprechen. Das geht natürlich nicht ohne Hindernisse und Missverständnisse. Bastian sucht eine Beziehung auf Augenhöhe, doch die Angebetete hat als Kind schon lieber Geld verdient, als es ausgegeben. Und jetzt macht sie auch noch einen ungeheuren Karrieresprung, den eigentlich ihr Bastian vor sich gesehen hatte und verdient plötzlich als erfolgreiche Bankmanagerin das Zehnfache seines Salärs. Dafür muss aber laut Vertrag der Kinderwunsch erst einmal hinten anstehen.

Wie die emanzipierte Frau trotz Geschlechterkampf mit vertauschten Rollen doch noch unter die Haube kommt, daraus hat der erfahrene Bühnenpraktiker John von Düffel eine herzzerreißend komische Boulevard-Komödie gemacht, in der natürlich u.a. auch Alice Schwarzer ihr Fett abbekommt. Die Schlacht um die Vorherrschaft in der Ehe ist selten so vergnüglich geschlagen worden wie im „dressierten Mann", denn Klischees und ihre Umkehrung lassen sich nach wie vor mit großem Spaß gegenseitig um die Ohren hauen.

Unter der Regie von Julian Koenig spielen Regina Berger, Beatrix Henigin, Jan Philip Keller und Denise Schindler.

"Mit vielen witzigen Einfällen gespickte Regie von Julian Koenig. Ein Paar, bei dem SIE die Hosen anhat und das Geld nach Hause bringt, während ER als Heimchen am Herd wirkt – jede Menge Zündstoff inklusive. Dann wollen angesichts ihrer bevorstehenden Verlobung auch noch die jeweiligen Mütter ein Wörtchen mitreden – großartig im Zusammenklang: die bärbeißig feministisch-kommunistische Dr. Elisabeth Schröder-Röder (Regina Berger) und ihr aufgerüschtes 'Tussi-Arztgattinnen-Pendant' Konstanze Engelbrecht (Beatrix Henigin). Da werden Werte über Bord geworfen und Klischees an die Wand geklatscht. Ausgang: ungewiss. Moralische Integrität: fragwürdig. Unterhaltungswert: hoch. Mehr sei nicht verraten!" (BNN 02.08.14)

Infos

Kategorie: Eigenproduktion
Ort: Fabriktheater
Eintrittspreis:
VVK im Sandkorn-Büro:
€ 16,50 (Erwachsene)
€ 12,50 (Ermäßigte)
inkl. System-und VVK-Gebühr
AK:
18,60 (Erwachsene)
€ 14,20 (Ermäßigte)
inkl. System-und AK-Gebühr
 
Preise an Silvester:

Vorverkauf Sandkorn
Reihe 1-6: 37,00 €
Reihe 7-9: 35,00  €
Reihe 10-11: 33,00 €

extern & Abendkasse
Reihe 1-6: 40,70 €
Reihe 7-9: 38,50 €
Reihe 10-11: 36,30 €

keine Ermäßigungen!

Termine

Keine Termine

 

 

Tickets kaufen