Frau Müller muss weg – Komödie über einen Elternabend

von Lutz Hübner unter Mitarbeit von Sarah Nemitz

Regie: Erik Rastetter

sk_frmueller_1.jpg sk_frmueller_4.jpg sk_frmueller_4133.jpg sk_frmueller_4283.jpg sk_frmueller_5.jpg

Fotos: ONUK

Fünf zu allem entschlossene Eltern sitzen im Klassenzimmer und erwarten die Lehrerin. Es geht schließlich um alles: um das eigene Kind, da hört der Spaß auf.

Der Autor Lutz Hübner betrachtet mit großer Komik das Desaster eines Elternabends:

„Am Elternabend zeigt sich, wie solidarisch eine Gesellschaft wirklich ist und wie sie mit Erfolg und Niederlagen umgeht. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Konzessionen. Soziale Vermischung schön und gut, aber doch nicht in der Klasse meines Kindes! Und weil an Elternabenden nicht nur Eltern um ihre Kinder kämpfen, sondern auch immer die Eltern für sich selbst, ist man sich im Vorfeld des Treffens einig geworden: ... Frau Müller muss weg!“

Lutz Hübner ist der meistgespielte deutsche Gegenwartsdramatiker. Er ist ein präziser Beobachter gesellschaftlicher und sozialer Umstände, die er stets treffend und pointiert in Szene zu setzen weiß. Frau Müller könnte man als Antwort auf „Der Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza verstehen.

Unter der Regie von Erik Rastetter spielen Anke Bußmann, Jan Philip Keller, Magdalena Pohlus, Denise Schindler, Christian Theil und Susanne Buchenberger als Frau Müller.

"Der Kabarettist und Schauspieler Erik Rastetter beweist in seiner Regiearbeit ein glückliches Händchen bei der Besetzung, jede Figur wirkt wie aus dem Leben gegriffen, allen voran Susanne Buchenberger als Frau Müller. Das Stück bietet jede Menge Stoff für brüllend komischen Wortwitz und Wahnsinn, was Erik Rastetter in seiner Inszenierung hervorragend umgesetzt hat.

Wenn sich die Eltern beim Kampf um das Wohl ihrer Kinder Bösartigkeiten an den Kopf werfen, sitzt jede Pointe punktgenau. Das schlichte aber wirkungsvolle Bühnenbild verstärkt durch seine Reduziertheit die Wirkung der rasanten und bissigen Dialoge. Bei der Premiere im Sandkorn ließ sich das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißen." (BNN 25.03.14)

 

Infos

Kategorie: Eigenproduktion
Ort: Fabrik
Eintrittspreis:
VVK im Sandkorn-Büro:
€ 16,50 (Erwachsene)
€ 12,50 (Ermäßigte)
inkl. System-und VVK-Gebühr
AK:
18,60 (Erwachsene)
€ 14,20 (Ermäßigte)
inkl. System-und AK-Gebühr

Termine

Freitag, 24.06.16, 20:15 Uhr
Samstag, 25.06.16, 20:15 Uhr

 

 

Tickets kaufen