logo3_mixit


Spielzeit 2015/16: Märchen! Impro! Go!

Am Donnerstag, 02.06.16 (Premiere) und am Freitag, 03.06.16, jeweils 19 Uhrr

mixit_Schneewittchen_5595.jpg mixit_Schneewittchen_5602.jpg mixit_ali-baba_5633.jpg sk_mixit_2016_8.jpg

Jugendliche mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund geben Märchen aus aller Welt völlig neue Gesichter. Denn diese werden auf der Bühne spontan neu interpretiert und inszeniert. Lassen Sie sich überraschen von der Kreativität und Intensität der Spieler. Die Geschichten leben von ihrer Mehrsprachigkeit und kulturellen Vielfalt.

Die Vorstellung ist das Ergebnis des transkulturellen Theaterprojektes MIX IT!, das zum fünften Mal am Sandkorn-Theater stattfindet und bei dem junge Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und erstmals auch junge Flüchtlinge mitwirken.

Durch den Abend moderieren Lamis Klein & Rusen Kartaloglu, die auch Regie führen. MIX IT! wird gefördert vom Lions-Club Karlsruhe-Baden und von der Stadt Karlsruhe, unterstützt durch das IBZ und organisiert vom Sandkorn-Theater.


Das transkulturelle Jugendtheaterprojekt für junge Leute zwischen 15 und 23 Jahren

Das interkulturelle Jugendtheaterprojekt wurde 2011 vom Lions Club zusammen mit dem Sandkorn-Theater ins Leben gerufen. Im Januar 2012 fand das erste Treffen mit Jugendlichen statt. Auf Anregung von Herrn Polizeidirektor Roland Lay (Lions Club Karlsruhe-Baden) und dem Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes Herrn Dr. Björn Weiße (Lions Club Karlsruhe-Zirkel) sollte mit dem Sandkorn-Theater für die Stadt Karlsruhe ein auf Prävention und Integration abzielendes neues Theater-Projekt für Jugendliche geschaffen werden. Der Stadtjugendausschuss stellte die Probenräume im Jugendhaus Westside Paradise und ließ sich für die Projektbegleitung gewinnen.

Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft oder Religion, egal ob Einwanderern, Deutschen oder Deutschen mit Migrationshintergrund, ein Theaterstück auf die Beine zu stellen, das nicht deutsch ist - aber auch, nicht türkisch - aber auch, nicht italienisch, ukrainisch oder litauisch - aber auch, eben gemixt: der Name MIX IT! ist Programm

Ein transkultureller Kulturbegriff als gesellschaftliche Notwendigkeit

MIX IT! ist ein Projekt, das einen transkulturellen Kulturbegriff als gesellschaftliche Notwendigkeit begreift und eine Kultur befördern möchte, an der alle teilhaben, ganz gleich aus welcher nationalen Kultur sie ursprünglich kommen. Es galt und gilt ein Theaterereignis zu schaffen, mit dem sich alle Mitwirkenden identifizieren können, das Unterschiede nicht nivelliert, sondern diese auch den Zuschauern als willkommenen Bestandteil unserer Gesellschaft zeigt. Entstanden ist so etwas ganz Neues und Spannendes unter der Leitung des Theaterpädagogen Rusen Kartaloglu.

Leitung und Regie von Rusen Kartaloglu

Kartaloglu ist freischaffender Theaterpädagoge (BuT), Regisseur und Schauspieler. Von 2006 bis 2011 war er als interkultureller Theaterpädagoge am Badischen Staatstheater beschäftigt und hat dort diese Sparte aufgebaut. Schon im Jahr 2000 gründete er das „Tiyatro Diyalog“ in Karlsruhe und er führt viele Theaterprojekte an Karlsruher Schulen durch.

Jugendliche aus Karlsruhe und Umgebung sind aufgerufen sich an diesem Theaterprojekt zu beteiligen. Die Teilnahme ist kostenlos und bietet die Möglichkeit, sich auf einer großen Bühne zu präsentieren. In diesem Jahr wird eine Eigenproduktion entwickelt.

MIX IT! wird gefördert vom Lions-Club Karlsruhe-Baden und vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe.

Bei Fragen könnt ihr uns gerne anrufen (0721-848984) oder uns eine E-mail schicken unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

logo_lions 110523 KA Kulturbuero-Logo 4c

Bisherige Produktionen von MIX IT!


Spielzeit 2014/15: Rassismus … Liebe und andere Un-Möglichkeiten

Premiere am Mittwoch, 10. Juni 2015, 19 Uhr

mixitrassismusliebeONUK1.jpg mixitrassismusliebeONUK6.jpg mixitrassismusliebeONUK7.jpg mixitrassismusliebeONUK8.jpg Fotos: ONUK

Was machen ein Nazi und ein Türke in einer Wüste? Was hat der Wolf bei Hänsel und Gretel verloren? Wohnen alle erwachsenen Italiener noch bei Mamma? Unter dem Motto „Vorurteile“ führt der MIX IT! Spielclub durch einen wilden Abend voller Überraschungen und irrwitzigen Wendungen. So vielfältig wie die Spieler, sind die Geschichten, die durch die freie Improvisation entstehen. Die Akteure entwickeln aus jedem - noch so skurrilen -Vorschlag des Publikums eine kleine Szene. Dabei nähern sie sich mit einem lockeren Einstieg dem Thema Klischees und wie sich daraus Vorurteile und auch Diskriminierungen entwickeln können. (In Zeiten von Pegida, Integrationsdebatte & Co wirft MIX IT! auf seine Art die Frage in den Raum, wie Vorurteile entstehen und wie wir damit umgehen).


Spielzeit 2013/14: Kebab Connection - eine Komödie mit „Hintergrund“ von Anno Saul

skmixit_kebabconnection_571.jpg skmixit_kebabconnection_648.jpg skmixit_kebabconnection_671.jpg skmixit_kebabconnection_766.jpg skmixit_kebabconnection_897.jpg Fotos: ONUK

Ibo, kreativchaotischer Deutsch-Türke und absoluter Bewunderer von Bruce Lee, hat eine Vision: Er wird den ersten Deutschen Kung Fu-Film drehen. Der Kinowerbespot für die Dönerbude seines Onkels verärgert zwar den Onkel, schlägt aber ein wie eine Bombe: Der Umsatz des Imbisses steigt rasant an, zum Leidwesen des griechischen Restaurantbesitzers von gegenüber. Der wiederum hatte seinen Sohn, Ibos besten Freund, verstoßen, als dieser einen vegetarischen Falafel-Imbiss eröffnet hatte. 20 engagierte Jugendliche zeigten unter Leitung und Regie von Rusen Kartaloglu ihre ganz eigene Version dieser rasanten, warmherzigen Komödie, die charmant mit allerlei Klischees spielt und ihre Figuren, bei aller Verrücktheit, ernst nimmt.


Spielzeit 2012/13: Eine komische Drei-Cent-Oper mit Migrationshintergrund

Inspiriert von der „Bettleroper“ von John Gay, die auch für Bertolt Brechts „Dreigroschenoper“ Pate stand, entwickelten die Spielerinnen und Spieler unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft gemeinsam mit dem Leiter und Regisseur Rusen Kartaloglu ihr Stück. „Eine komische Drei-Cent-Oper mit Migrationshintergrund“ war ein Spiel um Liebe, Macht, Geld, Existenzangst und Korruption mit humorvollen und kritischen Bezügen zum Alltag der Mitwirkenden und der heutigen pluralistischen Gesellschaft.

mixit1.jpg mixit3.jpg mixit4.jpg mixit5.jpg mixit7.jpg Fotos: ONUK

Pressestimmen:

"Eine Aufführung mit Schwung und spielerischer Leichtigkeit, mit doppeltem Boden. Ein gelungener Raubzug." (BNN, 14.6.13)
"Die Songs selbst bieten den Schauspielerinnen und Schauspielern die Gelegenheit zu manch eindrucksvoller Gesangsdarbietung und zu, von Tetyana Kiyko choreografierten, tänzerischen Showeinlagen von einigem Format; nicht zu vergessen die witzigen Cat-Fights der um Mahmudi ringenden Damen." (BNN, 14.6.13)

Spielzeit 2011/12: "Die Vögel" frei nach Aristophanes

start_voegel1.jpg start_voegel3.jpg start_voegel4.jpg start_voegel5.jpg start_voegel6.jpg Fotos: ONUK

Das interkulturelle Jugendtheaterprojekt feierte erstmals Premiere!

Während der Probenphase gab es Höhen und Tiefen, Absprünge aus zeitlichen und persönlichen Gründen, aber auch kurzfristig neue Interessierte. Entstanden ist eine bunt gemischte Truppe mit Mitwirkenden aus neun Nationen zwischen 13 und 21 Jahren alt, die zusammen das Stück “Die Vögel” frei nach Aristophanes entwickelt haben.   

Dieses  Theaterprojekt wurde finanziert vom Lions Club Karlsruhe-Baden und unterstützt vom Lions Club Karlsruhe-Zirkel, durchgeführt vom Sandkorn-Theater mit dem Theaterpädagogen Rusen Kartaloglu unter der Projektbegleitung des Jugendcafés Westside Paradise, Stadtjugendausschuss Karlsruhe. Ein vergleichbares Projekt hat es in Karlsruhe noch nicht gegeben. Polizei, Lions Clubs und das Theater bauen auf eine nachhaltige Wirkung. Die Fortführung in den kommenden Jahren ist ins Auge gefasst.

Pressestimmen:

"...spielten sich mehr als ein  Dutzend Jugendliche mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen die Seele aus dem Leib und in die Herzen der Zuschauer. Denn das, was diese jungen Menschen leisteten, ging weit über das Niveau hinaus, das man von Laienschauspielern erwarten kann." (BNN, 15.6.12)
"Eine aufregende Inszenierung, eine lebendige Truppe. Es lohnt sich." (BNN, 15.6.12)